Was gibt es Schöneres, als sich von den eigenen Füßen von einer schönen Landschaft in die nächste tragen zu lassen? Wenn das Wandern auch zu einer Ihrer größten Leidenschaften zählt, sind Sie im Fränkischen Seenland genau richtig. Im folgenden Beitrag haben wir die besten Wanderwege und Naturpfade für Sie zusammengestellt und hoffen, Sie genießen Ihren Wanderurlaub in vollen Zügen!

seenland radweg

Das Herz des Fränkischen Seenlandes sind drei Stauseen, die nah beieinander eine einmalige naturnahe Umwelt ergeben. Die drei großen Seen Brombachsee, Altmühlsee und Rothsee werden durch den Igelsbachsee, Hahnenkammsee und den Dennenloher See ergänzt. Angelegt um die Bewässerung und Trinkwasserversorgung der Region zu sichern, bieten die Gewässer heute ein ausgedehntes, idyllisches Urlaubs- und Naherholungsziel. Und das Beste: Das Fränkische Seenland ist ideal zum Wandern!

Die Ausschilderungen der vielen unterschiedlichen Wander- und Rundwanderwege kann man ruhigen Gewissens als gut bezeichnen; zudem sind eine Menge Wanderführer im Handel erhältlich. Zum Ausruhen und Entspannen laden die Badestrände mitsamt ihrer Gastronomie ein.

Kneipp-Tretbecken
Kneipp-Tretbecken

An einigen Stellen können geschundene Füße im Kneipp-Becken Kraft tanken. Wem das Gehen nicht reicht, kann auf dem umfangreichen Wegenetz natürlich auch walken, joggen oder radeln. Für Abkühlung sorgt in den Sommermonaten das beinahe überall zu findende kühlende Nass.

Tipps und Anregungen in Sachen Wege gesucht? Hier finden Sie Wander- und Radkarten für unser herrliches Seenland!

Wanderer von Nah und Fern loben oftmals die kulturelle Unterhaltung in der Region. Neben historischen Zeugnissen der römischen Herrschaft ist Mittelfranken durchsetzt von zahllosen Burgen und Schlössern, Kirchen und Befestigungsanlagen, die je nach Alter als Ruine oder als Museum erhalten sind.

Die kleinen romantischen Orte auf der Seenplatte erinnern mit ihren engen Gassen und verträumten Häusern an mittelalterliche Ansiedlungen und die frühe Stadtstruktur ist tatsächlich noch gut zu erkennen. Hiltpoltstein, Weißenburg und Heidenheim sind nur drei der vielen schönen Städtchen, die Leib und Seele nach einer anstrengenden Tour mit Fränkischem Wein und traditioneller Küche verwöhnen.

Landschaft neu

Wanderweg „Der Seenländer“

Sie haben viel Zeit und möchten Badeurlaub und Städtetouren miteinander verbinden? Dann ist dieser insgesamt 146 km lange Wanderweg sicher genau richtig für Sie! Er vereint alles Entdeckenswerte rund um die drei großen Seen Altmühlsee, Brombachsee und Rothsee und führt unter anderem durch den riesigen Mönchswald sowie durch das Spalter Hügelland. Das Spalter Hügelland ist nicht nur zum Wandern toll; hier gibt es auch jede Menge alte Schätze zu entdecken. Streifen Sie durch die Altstadt von Spalt und sehen Sie sich die uralten Fachwerkhäuser an.

Blick über Spalt
Blick über Spalt

Durstige können in Spalt in der letzten kommunalen Brauerei Deutschlands – der Stadtbrauerei Spalt – sowohl spannende Führungen unternehmen, als auch ein oder mehrere Krüge besten Spalter Hopfensafts probieren.

DSC02577_1-01
Zauberhafte Stimmung am Altmühlsee

Der Altmühl-Panoramaweg

Hier ist der Name tatsächlich Programm: Auf insgesamt 200 km Strecke können Wanderbegeisterte die Natur von Gunzenhausen bis Kehlheim auf verschiedenen Etappen entdecken. Über Berg und Tal geht es vorbei an beeindruckenden Felsformationen, idyllischen Flussläufen, Schlössern und Burgen und einigen Naturschutzgebieten. Die bekannte „Steinerne Rinne“ bei Wolfsbronn ist eines der Natur-Highlights dieser Strecke. Gut bürgerlich essen sowie übernachten lässt sich in kleinen Ortschaften, an denen der Pfad vorbeiführt.

DSCF3767
Die Steinerne Rinne bei Wolfsbronn

Der Limes-Wanderweg

Wer gleichzeitig etwas für seine Gesundheit tun, die herrliche Natur entdecken und Geschichte erleben möchte, ist am Limeswanderweg goldrichtig. Insgesamt 115 km verbinden Gunzenhausen und Bad Gögging. Die Route verläuft entlang des Limes, dem Grenzwall, der im Jahre 2005 von der UNESCO zum Welterbe ernannt wurde.

Wanderer erleben auf der Strecke hautnah die vielen Spuren der römischen Vergangenheit und erfahren anhand der umfangreichen Beschilderung allerhand Wissenswertes über das römische Leben. Damit nicht genug: Die Landschaft auf diesem Streckenabschnitt ist herrlich; das Spektrum reicht von offenen Talhängen mit Wacholderheiden, Buchenwälder und markante Anhöhen, von denen Wanderer einen wunderbaren Panoramablick genießen können.

Limes Römer

Der Jakobsweg

Wer kennt ihn nicht, den bekanntesten Pilgerweg seiner Zeit? Die Rede ist vom Jakobsweg, der ursprünglich bis
nach Santiago di Compostela führt. Insgesamt 83 km zählt der Streckenabschnitt von Nürnberg nach Eichstätt. Die Strecke kann in fünf bis sechs Tagen zurückgelegt werden, zahlreiche Übernachtungs- und Besinnungsmöglichkeiten sind am Weg zu finden.

Nürnberg Lorenzkirche
Die historische Altstadt von Nürnberg ist ein wahrer Besuchermagnet.

Die Tour beginnt in der wunderschönen historischen Altstadt von Nürnberg an der Jakobskirche und führt von dort über den Reichswald in Richtung Rothsee. Landschaftlich ist hier im Naturpark Altmühlfranken ein deutlicher Unterschied zu verzeichnen: Die flachen und sandigen Waldlandschaften wandeln sich immer mehr in Hügel mit Wachholderheiden, die Wanderer bis nach Eichstätt begleiten.

Der Burgen- und Schlösserweg

Eine tolle geschichtliche Tour durch das Fränkische Seenland finden Wanderer auf dem Burgen – und Schlösserrundweg, der von Roth über verschiedenen Kleinstädte und Dörfer am Ende wieder zum Ausgangspunkt führt. Zunächst kann das Schloss Ratibor in Roth bestaunt werden, bevor es dann weiter zur wunderschönen und gut erhaltenen Burg Abenberg geht.

Burganlage Spielberg
Burgen und Schlösser gibt´s im Seenland jede Menge – hier das herrliche Exemplar in Spielberg.

Danach führt die Strecke nach Dürrenmungenau – ein kleines Dorf, das allem voran für sein barockes Schloss bekannt ist. Im Großen und Ganzen werden sämtliche Dörfer und Städte im Landkreis Roth abgegrast, die alle mit beeindruckenden historischen Bauten glänzen können.

Der Mühlenrundweg bei Hofstetten

Ebenfalls im Landkreis Roth liegt der schöne Mühlenweg, der – wie der Name schon vorab zu erkennen gibt – an sämtlichen alten Mühlen der Umgebung vorbei führt. Der Streckenabschnitt umfasst 39 km und ist verhältnismäßig flach gehalten.Für das leibliche Wohl unterwegs ist natürlich trotzdem gesorgt; zahlreiche Einkehrmöglichkeiten liegen am Weg und machen schlappe Wanderer sicherlich schnell wieder munter. Ausgangspunkt für eine Wanderung ist Hofstetten.

Der Quellenweg

altmuehlpanoramaweg bei heidenheim (1)
Startpunkt des Quellen-Wanderwegs: Der Gelbe Berg bei Heidenheim

Wer sich etwas mehr plagen möchte, ist am Quellenweg genau richtig. Die Wanderwege sind größtenteils ein Auf und Ab auch Berg und Tal; führt der Pfad doch auf den Hahnenkamm bei Heidenheim. Die Strecke beträgt insgesamt 22 km, kann jedoch in mehrere Abschnitte aufgeteilt werden. Die hügelige Landschaft belohnt einen jeden Wandersmann; vom Gelben Berg genießt man einen umwerfenden Panoramablick. Weitere Highlights der Tour sind die unter anderem die „Steinerne Rinne“ bei Wolfsbronn.

DSCF3759
Bei klarem Wetter genießt man herrliche Aussicht über das gesamte Fränkische Seenland.

Der Druidenweg bei Georgensgmünd

Auf ins Reich der Mythen und Sagen bei einer Wanderung zum Druidenstein bei Georgensgmünd! Der 16 km lange Weg führt auf verschiedenen Pfaden durch idyllische und ruhige Wälder und Dörfer. Der Druidenstein ist ein Felsblock mit im Wald, der auf den ersten Blick nicht besonders spektakulär in Erscheinung tritt. Auf der Oberseite ist eine Rinne zu entdecken, im Volksmund „die Blutrinne“ genannt.

Im 19 Jahrhundert wurde er als Opferstein keltischer Priester interpretiert. Das hat auch die Fantasie so mancher Dorfbewohner beflügelt; bis heute werden sich die gruseligsten Geistergeschichten über diesen Wald erzählt. Wer bei all den Mythen und Sagen eine Pause braucht, sollte einen Halt im Kuhstallcafé Mäbenberg einplanen. Vom Café selbst lassen sich die Kühe durch große Fenster beobachten.

DSC02695

Der Mühlenweg bei Absberg

Als das Fränkische Seenland entstand, mussten viele alten Mühlen, teilweise aus dem 14. Jahrhundert, dem Wasser weichen. Natürlich waren viele Mühlenbesitzer damit alles andere als einverstanden, war man doch seit Generationen hier zuhause.

Alle Proteste halfen jedoch nicht; die Mühlen wurden geflutet und die Menschen mussten sich eine neue Bleibe suchen. Heute erinnert ein ca. 5 km langer Wanderweg an die wunderschönen alten Gebäude. Wanderer können auf den vielen Informationstafeln genaueres über die Besitzer der versunkenen Mühlen, deren Geschichte und Standort erfahren.

brombachsee-luftbild
Für den Bau der Seen mussten viele alte Mühlen geflutet werden.

Wanderführer und Wanderkarten für Touren im Fränkischen Seenland

Spezialtipp Reiseführer: Wandern + Einkehren Fränkisches Seenland: 65 herrliche Touren

Wandern und Einkehren im Fränkischen Seenland und Naturpark Altmühltal. Das ist der Schwerpunkt des Reiseführers von Georg Blitz und Emmerich Müller. Herrliche Touren, ausgewählte Einkehrtipps gepaart mit exakten Tourenbeschreibungen und Wegeskizzen.

Weitere Themen mit Touren und Vorschlägen aus unserem Magazin

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Keinen Beitrag mehr verpassen!schliessen
oeffnen